Muster zeichnungsschein kapitalerhöhung

Ein Bezugsrecht ist das Recht bestehender Aktionäre an einem Unternehmen, einen gleichen prozentualen Anteil zu behalten, indem sie neue Aktienemissionen zu oder unter Marktpreisen abonnieren. Das Bezugsrecht wird in der Regel durch die Nutzung von Bezugsrechten erzwungen, die es Aktionären ermöglichen, Rechte gegen Stammaktien zu einem Preis umzutauschen, der im Allgemeinen unter dem liegt, wofür die Aktie derzeit gehandelt wird. Die Aktie unterscheidet sich somit von der Teilnahmeurkunde insbesondere aufgrund ihres Status als Mitgliedstitel und aller damit verbundenen Mitgliedschafts- und Eigentumsrechte eines Aktionärs. Dieser räumt dem Teilnehmer “nur” Eigentumsrechte ein. Neben der vorgenannten Beteiligung am Bilanzgewinn und der Dividende sind das Bezugsrecht bei Kapitalerhöhungen (656g CO) und der Erlös aus dem Liquidationsergebnis (656f Abs. 1 CO) zusätzliche Eigentumsrechte. Wenn die Aktionäre ihre Bezugsrechte nicht ausüben, wird ihr Eigentum verwässert. Die meisten Bezugsrechte sind nur übertragbar, wenn der Emittent dies zulässt. Wenn sie übertragbar sind, können sie an einer Börse gehandelt werden. Außerdem werden Überzeichnungsprivilegien in einigen Fällen angeboten, in denen Aktionäre, die ihre Rechte in vollem Umfang ausgeübt haben, zusätzliche Aktien zeichnen können, wiederum anteilig. Bericht über die Ergebnisse der Kapitalerhöhung Syteilung Eine Aktie verkörpert verschiedene Funktionen: Erstens stellt sie ein Verhältnis des Gesellschaftskapitals in Form des Nominalwerts dar, der derzeit dem Mindestbetrag von einem Zentime (0,10 Schweizer Franken) entsprechen muss.

Teilnahmescheine haben ebenfalls einen Nominalwert und verkörpern eine monetäre Beteiligung am Unternehmen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Mitglieder des Verwaltungsrats oder der Aktionäre eine Nichtigkeitsklage gegen diesen Beschluss einreichen können. Es wird auf TCC Art. 445 in Bezug auf die Nichtigerklärung des Beschlusses des Verwaltungsrats in einem Grundkapitalsystem, das die Nichtigerklärung von Beschlüssen der Generalversammlung regelt, da der Beschluss über die Kapitalerhöhung in der Regel von der Generalversammlung angenommen wird. Das Recht, klage zu erheben, erlischt nach einem Monat nach dem Beschluss zur Kapitalerhöhung und tCC Art. 48-451 wird bei dieser Maßnahme analog berücksichtigt4. Mit der Einführung der daura-Plattform können Unternehmen ihr Aktionärsregister nun online führen und – dank der zugrunde liegenden Blockchain-Technologie – vollständig automatisiert. Kapitalveränderungen lassen sich somit viel leichter durchführen. Neben der weitverbreiteten Form der Aktie sollte das Beteiligungszertifikat (kurz “PC”) bei Kapitalbeschaffungstransaktionen nicht außer Acht gelassen werden.

Obwohl der PC in den vergangenen Jahrzehnten nur sporadisch in der Hauptstadt der Schweizer Unternehmen zu finden war, stützen bekannte Beispiele die Ansicht, dass die Aussage “es gibt noch Leben im alten Hund” auch für diese Art von Wertpapieren zu gelten scheint.