Owm Mustervertrag

Gemeinsam mit dem internationallawischen Team seiner Kanzlei konzentriert sich Dan auf die Gründung/Registrierung von Unternehmen im Ausland (über WFOEs, Rep Offices oder Joint Ventures), die Ausarbeitung internationaler Verträge (NDAs, OEM-Vereinbarungen, Lizenzierung, Vertrieb usw.), den Schutz von GEISTIGEm Eigentum (Marken, Geschäftsgeheimnisse, Urheberrechte und Patente) und die Überwachung von M&A-Transaktionen. Die Schaffung einer klaren Fertigungsvereinbarung kann die verschiedenen rechtlichen Probleme lindern, die mit der Herstellung im Ausland verbunden sind. Bevor wir die wichtigsten Bedingungen für Ihren Fertigungsvertrag besprechen, werden wir kurz darauf eingehen, warum es so wichtig ist, einen solchen Vertrag überhaupt zu haben, selbst in Ländern mit schwachen Rechtssystemen. Es gibt drei Gründe, warum es sinnvoll ist, einen Vertrag mit Ihrem Hersteller zu haben, und nur einer dieser Gründe ist die Durchsetzbarkeit vor Gericht: Für OEMs, die kleine bis mittlere, oft komplexe Produkte entwerfen und verkaufen, in Sektoren afern von der Unterhaltungselektronik, sind Tier 1-Lieferanten möglicherweise nicht am besten geeignet. Stattdessen werden OEMs ermutigt, einen alternativen Blick auf den EMS-Horizont zu werfen, um den am besten geeigneten Lieferanten für ihr Geschäftsmodell und ihre Produktpalette zu finden. Tausende von verschiedenen Produkten werden jede Woche von Vertragsherstellern hergestellt, die dann in der Regel mit dem Namen des OEM gebrandmarkt und dann vom OEM an seinen Kunden stamme. Typ 2: Lohnfertigung (CM). In dieser Anordnung hat der ausländische Käufer ein voll entwickeltes Produktdesign. Traditionell handelte es sich um ein Produkt, das vom Käufer in seinem Heimatland hergestellt worden war. In jüngerer Zeit ist das Produkt ein neues Design, das zum ersten Mal in Übersee hergestellt wird. In einer CM-Vereinbarung mag das Eigentum einfach erscheinen: Der ausländische Käufer besitzt alle IP, sowohl in Design als auch Branding, und die Fabrik besitzt nichts.

In der Praxis ist die Aufteilung jedoch nicht immer so klar. Beispielsweise kann Ihr Werk das Design Ihres Produkts ändern und diese Designänderungen verwenden, um seine eigenen Produkte zu modifizieren, die es in direkter Konkurrenz zu Ihren Produkten verkauft. Schwierigkeiten bestehen in jedem Auftragsfertigungsprojekt und können mit einer klaren, schriftlichen Vereinbarung gelöst werden. Die Rollen von Erstausrüstern (OEMs), Anbietern von Elektronikfertigungsdienstleistungen (EMS), Lohnelektronikherstellern (CEMs) und Original-Designherstellern (ODMs) werden häufig verwechselt und missbraucht. Warum bauen sie also nicht ihre eigenen Produkte? Weil sie früh erkannt haben, dass der Herstellungsprozess nicht das ist, was sie am besten können; und andere um sie herum sind darauf ausgerichtet, es besser und kostengünstiger zu machen. In der Zwischenzeit können sich ihre Teams auf die Innovation und Verbesserung der neuesten Modelle konzentrieren. Wenn Ihr ausländischer Hersteller glaubt, dass Ihr Fertigungsvertrag durchgesetzt wird, wird er wahrscheinlich entsprechend handeln.